x
B

BUCHUNGSREGLEMENT (AGB)

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

Allgemeines

Hinsichtlich der einzelnen Bedingungen für das jeweilige Rechtsverhältnis ergibt sich damit folgende Normenhierarchie:
Die nachfolgenden Bestimmungen (nachfolgend bezeichnet als „Allgemeine Geschäftsbedingungen“) sollen die Rechtsbeziehungen zwischen

(1.) Models und uns, MARKENMODELS MODELAGENTUR & PROJEKTMANAGEMENT, Geschäftsführung: Norman Stoesser, Ostparkstrasse 37, D-60385 Frankfurt am Main (nachfolgend bezeichnet als “MARKENMODELS”)

(2.) MARKENMODELS und Auftraggebern (z. B. Fotograph, Verlag, Werbeagentur) (nachfolgend bezeichnet als “Kunden”) und

(3.) Models und Kunden verbindlich regeln, sofern im Einzelfall nicht ausdrücklich abweichende Vereinbarungen zwischen den jeweiligen Parteien getroffen worden sind. Solche abweichenden Vereinbarungen, die derjenige zu beweisen hat, der sich darauf beruft, haben Vorrang vor diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen MARKENMODELS ist sich bewusst, dass diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen die Rechtsverhältnisse unter den jeweiligen Parteien nur lückenhaft regeln können. Ergänzend und lückenfüllend soll das dispositive deutsche Recht gelten.
Hinsichtlich der einzelnen Bedingungen für das jeweilige Rechtsverhältnis ergibt sich damit folgende Normenhierarchie:

Zwingendes deutsches Recht
Konkrete Vereinbarungen unter den jeweiligen Parteien, die diejenige Partei zu beweisen hat, die sich darauf beruft
Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Dispositives deutsches Recht
Sofern eine Regelung zu einer Streitfrage unter den jeweiligen Parteien nicht im zwingenden deutschen Recht enthalten ist, ist sie in konkreten Vereinbarungen zu suchen. Ist sie auch dort nicht enthalten, dann soll in diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen nach einer Regelung zur Lösung der Streitfrage gesucht werden. Soweit auch darin keine Regelung enthalten ist, sollen ergänzend das dispositive Recht bzw. allgemeine Rechtsgrundsätze gelten.
Buchungsgrundlagen

(1.) Vertretungsmacht
Die Models erteilen MARKENMODELS Vollmacht, damit MARKENMODELS die Models gegenüber Kunden wirksam im geschäftlichen Verkehr vertreten kann. MARKENMODELS gibt Erklärungen gegenüber dem Kunden im Namen und im Auftrag des Models ab.

(2.) Buchung und Vermittlungsprovision
Als Kunde gilt derjenige, der bei MARKENMODELS ein Model bucht, soweit nicht ausdrücklich bei der Buchung etwas anderes vereinbart wird. Der Kunde schuldet MARKENMODELS nach einer Buchung die Vermittlungsprovision. Diese beträgt, soweit nicht anders vereinbart worden ist, 20% des zwischen dem Model und dem Kunden vereinbarten Modelhonorars oder eines stattdessen zu zahlenden Ausfallhonorars, jeweils zuzüglich Mehrwertsteuer. Diese Vermittlungsprovision ist vom Kunden zusätzlich zu zahlen, wird also nicht vom Modelhonorar bzw. dem Ausfallhonorar abgezogen. Der Kunde schuldet die Vermittlungsprovision auch für Folgebuchungen, solange das Model von MARKENMODELS vertreten wird.

(3.) Keine Direktbuchungen
Der Kunde und die Models verpflichten sich gegenüber MARKENMODELS, Direktbuchungen unter Umgehung von MARKENMODELS zu unterlassen, solange die Models von MARKENMODELS vertreten werden.

Form des Abschlusses von Buchungen; Änderungen von Buchungen
Buchungen können in jedweder Form, z. B. mündlich, fernmündlich, schriftlich und/oder elektronisch (E-Mail) erfolgen. Für MARKENMODELS sind Buchungen erst dann rechtsverbindlich, wenn sie von MARKENMODELS schriftlich (per Post, per Fax oder per E-Mail) bestätigt werden. Nach erfolgter Auftragsbestätigung ist der Kunde an seine Buchung gebunden. Änderungen können nach Vertragsannahme nur berücksichtigt werden, wenn sie zeitlich, technisch sowie auch menschlich möglich sind und MARKENMODELS zustimmt. Der Kunde darf Abweichungen von den jeweiligen Buchungsbedingungen nur nach vorheriger Absprache mit und Zustimmung von MARKENMODELS vornehmen. Der Kunde hat es zu unterlassen, Models während und außerhalb der Arbeitszeit zu Buchungsänderungen oder Buchungsergänzungen anzuhalten.

Arten von Buchungen, Optionen
(1.) Festbuchungen

a. Eine Buchung ist im Zweifel eine Festbuchung.

b. Nachdem eine Festbuchung durch einen Kunden von MARKENMODELS schriftlich (per Post, per Fax oder per E-Mail) bestätigt worden ist, kann eine solche Festbuchung nur noch aus wichtigem Grund annulliert werden. Zur Annullierung gemäß diesen Vorschriften berechtigt sind das fest gebuchte Model, der fest buchende Kunde sowie MARKENMODELS.

c. Einen wichtigen Grund zur Annullierung stellen auch nachträgliche Umstände dar, die eine Durchführung der Festbuchung wirtschaftlich nachweislich unzumutbar machen. Die Annullierung ist MARKENMODELS unverzüglich mitzuteilen.

d. Die Annullierung der Festbuchung hat den wichtigen Grund für die Annullierung anzugeben und, falls vom Empfänger der Annullierung gewünscht, zu belegen. Die Annullierung hat so viele Werktage vor Arbeitsbeginn zu erfolgen, wie Arbeits- und Reisetage gebucht worden sind, mindestens jedoch drei Werktage.

e. Erfolgt die Annullierung vor 12 Uhr mittags, so ist dieser Tag bei der Berechnung mitzuzählen. Samstag und Sonntag sind keine Werktage. Es gilt die deutsche Zeitrechnung.

f. Sofern eine Festbuchung nur für einen Tag oder Stunden innerhalb eines Tages erfolgt ist, ist eine solche Festbuchung spätestens 24 Stunden vor Arbeitsbeginn zu annullieren.

g. Erfolgt die Annullierung aus wichtigem Grund durch das Model, wird MARKENMODELS sich nach besten Kräften bemühen, gegebenenfalls unter Einschaltung anderer Agenturen, nach Möglichkeit und im Rahmen der Zumutbarkeit für den Kunden einen adäquaten Ersatz zu finden.

h. Sofern der Kunde die Festbuchung annulliert hat, haftet er gleichwohl für die Vermittlungsprovision, es sei denn, der wichtige Grund für die Annullierung beruht auf einem Verschulden von MARKENMODELS.

(2.) Wetterabhängige Buchungen
Wetterabhängige Buchungen sind nur am Aufenthaltsort des Models möglich und müssen ausdrücklich als solche bezeichnet werden. Soweit nicht anders vereinbart worden ist, handelt es sich bei wetterabhängigen Buchungen um Schönwetterbuchungen. Liegen die vereinbarten Wetterbedingungen nicht vor oder ist die Wetterlage unklar, kann der Kunde wetterabhängige Buchungen gegenüber MARKENMODELS bis spätestens eine Stunde vor dem vereinbarten Arbeitsbeginn absagen. Für diesen Fall beträgt das Ausfallhonorar für das Model 50% des vereinbarten Modelhonorars und die Ausfallprovision für MARKENMODELS 50% der vereinbarten Vermittlungsprovision.

(3.) Optionen
Optionen sind terminverbindliche Reservierungen für Festbuchungen oder wetterabhängige Buchungen. Eine Option verfällt, wenn spätestens 3 Werktage (bis 18.00 Uhr) vor Tätigkeitsbeginn oder innerhalb von 24 Stunden nach Aufforderung durch MARKENMODELS keine Festbuchung bzw. wetterabhängige Buchung erfolgt ist. Samstag und Sonntag sind keine Werktage. Es gilt deutsche Zeitrechnung. Handelt es sich nicht um eine erste Option, wird dem Kunden der Rang der Optionen mitgeteilt. Verfällt eine Option, rücken nachfolgende Optionen in der Rangfolge auf.
Stillschweigen
Die Vertragsparteien verpflichten sich zum Stillschweigen über alle vertraglichen Vereinbarungen. Dies gilt auch über die Höhe der Honorare oder Provisionen.

Arbeitszeit
(1.) Bei einer Tagesbuchung beträgt die Arbeitszeit 8 Stunden, bei einer Halbtagsbuchung 4 Stunden. Soweit nicht anders vereinbart worden ist, dauert die Arbeitszeit einer Tagesbuchung von 8.00 bis 17.00 Uhr mit einer Stunde Mittagspause.
(2.) Die Arbeitszeit beginnt mit dem Eintreffen des Models am vereinbarten Arbeitsort beim Kunden zur vereinbarten Zeit. Vorbereitungen wie Make-up und Styling zählen zur Arbeitszeit.
(3.) Überstunden werden mit 15% des vereinbarten Tageshonorars pro angefangene Stunde vergütet. Eine Überschreitung der Arbeitszeit bis zu 30 Minuten wird aus Kulanz nicht berechnet.
(4.) Die gemeinsame An- und Abreise von Model und Kunde zwischen Hotel und Arbeitsort (Location) zählt zur Arbeitszeit. An- und Abreise (zusammen) bis zu einer Stunde pro Tag werden aus Kulanz nicht berechnet.

Haftungsbegrenzung von MARKENMODELS
(1.) Die Haftung von MARKENMODELS ist ausgeschlossen bzw. begrenzt in allen von diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen angesprochenen Fällen und gegenüber jedermann für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, sofern diese nicht auf einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung von MARKENMODELS oder einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen von MARKENMODELS beruhen.

(2.) Für sonstige Schäden ist unsere Haftung ausgeschlossen bzw. begrenzt in allen von diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen angesprochenen Fällen und gegenüber jedermann, sofern diese nicht auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung von MARKENMODELS oder einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen Von MARKENMODELS beruhen.

(3.) Die Models und die Kunden sind keine Erfüllungsgehilfen von MARKENMODELS.

(4.) MARKENMODELS trifft keine Verpflichtung oder Haftung aus dem Rechtsverhältnis zwischen dem Model und dem Kunden. Unfälle und jegliche Schäden sind vom Verursacher (Kunde oder Model) selbst zu tragen. MARKENMODELS übernimmt insoweit keine Haftung oder Verantwortung.
Versicherung, Rücktrittsrecht

Bei Aufnahmen (Shootings) mit besonderem Risiko hat der Kunde eine geeignete Versicherung abzuschließen. Sofern besonders risikoreiche Aufnahmen beabsichtigt sind, kann das Model, dem dies bei oder im Zusammenhang mit der betreffenden Buchung vom Kunden nicht bekannt gegeben wurde, von der Buchung zurücktreten. Das Model hat in diesem Falle Anspruch auf 70% des vereinbarten Gesamthonorars. Auch die Vermittlungsprovision von MARKENMODELS bleibt in diesem Fall im Umfang von 70% bestehen.

Aufrechnung, Zurückbehaltung
(1.) Ein Recht zur Aufrechnung steht dem Kunden MARKENMODELS gegenüber nur zu, wenn die Gegenansprüche des Kunden rechtskräftig festgestellt oder von MARKENMODELS unbestritten sind. Der Kunde ist nicht berechtigt, Forderungen gegen das Model mit dem Provisionsanspruch von MARKENMODELS aufzurechnen.

(2.) Außerdem ist der Kunde zur Ausübung eines Zurückbehaltungsrechts MARKENMODELS gegenüber nur insoweit befugt, als sein Gegenanspruch auf dem gleichen Vertragsverhältnis beruht.
Modelhonorare

(1.) Tageshonorar
Für jeden ganztägigen Buchungstag ist dem Model ein angemessenes Tageshonorar zu zahlen. Die Höhe des Tageshonorars wird bei Vereinbarung der Buchung bestimmt. Es ist ein Honorar für das Model zu finden, das die Leistungen des Models angemessen vergütet. Das Tageshonorar ist zugleich Berechnungsgrundlage für den Reisetageersatz (siehe unten).

(2.) Stunden- und Halbtagstarife
Das Modelhonorar bei Halbtagsbuchungen beträgt bei am Arbeitsort ansässigen Models 55% des Tageshonorars. Halbtagsbuchungen von anreisenden Models und Stundenbuchungen bedürfen immer einer gesonderten Honorarvereinbarung.

Reisekosten

(1.) Reisetageersatz
Die An- und Abreise des Models zum und vom Ort, an dem die gebuchte Tätigkeit auszuführen ist, wird nur vergütet, wenn sie ganz oder teilweise während der üblichen Arbeitszeit von Models im Allgemeinen erfolgt und An- und Abreise mit dem Kfz oder mit der Bahn insgesamt länger als 3 Stunden dauert. Die Parteien gehen davon aus, dass die üblichen Arbeitszeiten von Models zwischen 08.00 Uhr und 20.00 Uhr liegen. Der Reisetageersatz wird pauschaliert und beträgt:
a.) bei einer Buchung für bis zu 2 Arbeitstage: 1 Tageshonorar,
b.) bei einer Buchung bis zu 4 Arbeitstage: ½ Tageshonorar,
c.) bei einer Buchung für mehr als 4 Arbeitstage: kein Reisetageersatz, es sei denn, die An- bzw. Abreise erstreckt sich auf über mehr als 10 Stunden. In diesem Fall wäre der Reisetageersatz 1/2 Tageshonorar.
(2.) Reisespesen
Bei am Arbeitsort ansässigen oder nicht angereisten Models werden Übernachtungs- und Verpflegungskosten nicht erstattet. Taxikosten werden, Halbtags- und Stundenbuchungen ausgenommen, nur ab Stadtgrenze erstattet. Bei gemeinsamen Reisen werden ab Flughafen/Bahnhof des Abreisenden Models die entstandenen Reise-, Verpflege- und Übernachtungskosten vom Kunden getragen. Die Verpflegungspauschale richtet sich nach den steuerlichen Richtsätzen pro Arbeitstag, eine Kostenerstattung erfolgt nur gegen Vorlage der Belege. Ist das Model für mehrere Kunden am Arbeitsort tätig, so sind die entstandenen Kosten den jeweiligen Arbeitstagen entsprechend aufzuteilen.

Zahlungskonditionen

(1.) Zahlungen nur über MARKENMODELS
Alle vertraglich zugunsten des Models vereinbarten Zahlungen erfolgen ausschließlich über MARKENMODELS und sind, falls nicht anders vereinbart, zzgl. der 20% Vermittlungsprovision innerhalb von 10 Tagen nach Rechnungserhalt auf das in der Rechnung angegebene Konto zu überweisen.
(2.) Währung, bankspesenfrei
Alle Zahlungen erfolgen ausschließlich in EUR, bankspesenfrei für MARKENMODELS.
(3.) Vorschüsse
Bei Vertragsabschlüssen von brutto mehr als 1.500,00 € ist MARKENMODELS namens des Models berechtigt eine Vorschusszahlung in Höhe von 50% vom Kunden zu verlangen. Der Vorschuss hat spätestens 7 Tage vor dem Veranstaltungsdatum bei MARKENMODELS einzugehen. Ist bis zum Tag des Auftragtermins keine Überweisung des Vorschusses festgestellt worden, so sehen MARKENMODELS und das Model den Vertrag als vom Kunden unberechtigt gekündigt an und müssen eine weitere Erfüllung ihrer Verpflichtungen aus der betreffenden Buchung nicht mehr leisten. Der Kunde bleibt allerdings zur Zahlung des Modelhonorars und der Vermittlungsprovision auch in einem solchen Fall weiter verpflichtet.
(4.) Zahlungsverzug
Kommt der Kunde in Zahlungsverzug, so ist MARKENMODELS berechtigt, Verzugszinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem von der Europäischen Zentralbank bekannt gegebenen Basiszinssatz p.a. für sich selbst und für das Model zu fordern. Falls MARKENMODELS im Falle des Zahlungsverzuges des Kunden einen höheren Verzugsschaden nachweisen kann, ist MARKENMODELS berechtigt, diesen geltend zu machen.

Reklamation, Versicherung, schuldhafte Verspätung

(1.) Reklamation
Bei berechtigter Reklamation durch den Kunden entfallen mögliche Ansprüche des Models. Dies gilt auch für Reisekosten und Auslagen. Voraussetzung hierfür ist allerdings, dass MARKENMODELS hiervon unverzüglich in Kenntnis gesetzt wird, und die Gründe, die zur Modelreklamation geführt haben, vom Kunden nachgewiesen werden. Bei einer berechtigten Reklamation werden außer zu Beweiszwecken dienende Polaroids vom Model keine Aufnahmen gemacht. Die weitere Arbeit mit dem Model im Rahmen der Buchung am betreffenden Tag ist unverzüglich zu beenden.
(2.) Schuldhafte Verspätung des Models
Bei schuldhafter Verspätung des Models (Verschlafen, verpasstes Flugzeug etc.) hat das Model entsprechend länger zu arbeiten. Ist dies aufgrund besonderer Umstände nicht oder nur teilweise möglich, so verliert das Model seinen anteiligen Tageshonoraranspruch auf der Grundlage des Überstundenhonorars.

Nutzungsrechte

(1.) Bildnisrechte, Namensrechte, Persönlichkeitsrechte Sofern der Kunde mit einem Model bzw. mehreren Models Aufnahmen (Film, Foto etc.) herstellt, verbleiben die jeweiligen Bildnis- und Persönlichkeitsrechte beim jeweiligen Rechteinhaber. Eine Einräumung dieser Rechte an den Kunden bedarf stets der vorherigen ausdrücklichen schriftlichen Zustimmung durch MARKENMODELS. Entsprechendes gilt für eine Einräumung von Namensrechten des Models an den Kunden.
(2.) Vergütung für Rechteeinräumung
Nutzungsrechte werden dem Kunden erst durch Zahlung der vereinbarten Vergütung eingeräumt. Grundlage hierfür sind die Buyoutbedingungen von MARKENMODELS. Jegliche Nutzung vor vollständiger Zahlung der vereinbarten Vergütung ist unzulässig. Diese Vergütung ist zusätzlich zum Modelhonorar bzw. zur Vermittlungsprovision zu zahlen.
Keine Abtretung
Kunden sind nicht berechtigt, ihre Rechte gegenüber MARKENMODELS oder gegenüber den Models ohne eine vorherige ausdrückliche schriftliche Zustimmung von MARKENMODELS an Dritte abzutreten oder zu übertragen.
Schriftform
Sämtliche Parteien vereinbaren einvernehmlich, dass jede Abänderung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Schriftform bedarf, und erklären ausdrücklich, dass keine weiteren mündlichen Nebenabreden getroffen wurden.
Salvatorische Klausel
Sollte eine Bestimmung in diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sein oder werden, so wird dadurch der Bestand dieser Geschäftsbedingungen oder der unter Zugrundelegung dieser Bedingungen geschlossenen Verträge im Übrigen nicht berührt. An die Stelle der unwirksamen Bestimmung tritt eine wirksame Bestimmung, die dem wirtschaftlichen Sinn der unwirksamen Bestimmung am nächsten kommt.

Schlussbestimmungen

(1.) Anwendbares Recht
Alle gemäß diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen geschlossenen Verträge unterfallen dem Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts.
(2.) Erfüllungsort
Erfüllungsort für alle Verpflichtungen aus den Buchungen, auch in Zusammenhang mit Nutzungsrechten, ist der Geschäftssitz von MARKENMODELS.
(3.) Gerichtsstand
Gerichtsstand ist für alle Streitigkeiten, sofern gesetzlich zulässig vereinbar, ebenfalls der Geschäftssitz von MARKENMODELS (Aktuell: Frankfurt am Main. Andernfalls soll der gesetzliche Gerichtsstand gelten.